Schlagwort: Bundeswehr

Navigieren Sie mit Hilfe der Schlagworte

  • 08.12.2014, René Heilig / neues deutschland

    Mit dem letzten Hemd in den Krieg?

    Wäre die Bundeswehr eine normale Firma, hätte sie längst Konkurs anmelden müssen. Aber vielleicht gelingt das ja demnächst zumindest im Bekleidungswesen. (...) Selbst wenn das mit Technik und Bewaffnung alles so zum Besten stünde, wird sich für die Soldaten schon bald eine andere Grundsatzfrage stellen: Was ziehe ich an? Das, was sie »Grünzeug« nennen, wird knapp ... Mehr
  • 27.11.2014, Michael Leutert

    "Dieser Haushalt ist ein Fass ohne Boden"

    Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sehr geehrte Frau Ministerin! Das Bundesministerium der Verteidigung ist eine riesengroße Baustelle. Auf dieser Baustelle herrscht auch noch Chaos. Diese Baustelle verschlingt jedes Jahr über 30 Milliarden Euro an Steuermitteln. Damit allen klar ist, über wie viel Geld wir hier sprechen: Für Forschung und Bildung gibt der Bund nur die Hälfte aus ... Mehr
  • 23.11.2014, Rene Heilig / neues deutschland

    NH90 - ein fliegendes Sicherheitsrisiko?

    Zu spät, zu teuer, nicht in der geforderten Qualität - das ist man gewohnt von Bundeswehr-Rüstungsprojekten. Nun aber kommt das Thema Sicherheitsrisiko hinzu. Beispiel: die NH90-Helikopter. Die Piloten der Bundeswehr sind zwar einiges gewöhnt, doch was sich im Juni im usbekischen Termez ereignete, war extrem ... Mehr
  • 06.11.2014, Hans-Martin Tillack (Stern)

    Bundeswehr bildete russische Soldaten aus

    ... Mehr
  • 24.10.2014, Michael Leutert

    Mit der Bundeswehr nach Lourdes

    Die von Bundesverteidigungsministerin von der Leyen zu Beginn ihrer Amtszeit angekündigte Attraktivitätsoffensive der Bundeswehr will nicht so recht vom Fleck kommen. Außer großen Worten ist noch nicht viel passiert, und manch ein konservativer Politiker will das Geld lieber in die militärische Ausrüstung stecken ... Mehr
  • 22.10.2014, Tino Moritz (Freie Presse)

    Sommerferien im Schützenpanzer

    ... Mehr
  • 22.10.2014, Tino Moritz (Freie Presse)

    Streit um Rekordausgaben für Bundeswehr-Nachwuchswerbung

    ... Mehr
  • 02.10.2014, Rene Heilig / neues deutschland

    Flügellahmer Eurofighter

    Berlin. Nicht nur die alten Transall-Transportmaschinen der Bundeswehr bereitet derzeit mannigfache Probleme. Auch das modernste Kampfflugzeug der Luftwaffe lässt die Flügel hängen. Mit Schreiben vom 22. September 2014 informierte Hersteller Military Aircraft - es handelt sich um einen Teil von Airbus-Defence - das Verteidigungsministerium »über Abnahmeverzögerungen mit Produktionsstopp« in der britischen Eurofighter-Produktionslinie ... Mehr
  • 13.08.2014, Michael Leutert

    linXXtreff am 29. August: Bundeswehr am Hindukusch

    ... Mehr
  • 08.07.2014, Hans-Martin Tillack (Stern)

    Was de Maizière verschwiegen hat

    Das Standardgewehr der Bundeswehr nicht treffsicher? Diesen Vorwurf kannten das Verteidigungsministerium und offenbar auch Ex-Minister de Maizière (CDU) seit Jahren - taten aber außer Abwiegeln wenig. (...) Anfang dieses Jahres wurde de Maizière ebenfalls mit einem Großen Zapfenstreich verabschiedet - aus dem Amt des Verteidigungsministers ... Mehr
  • 04.06.2014, Tino Moritz / Freie Presse

    Bundeswehr lässt Kasernen verstärkt von Firmen bewachen

    BERLIN/BONN - Aus Mangel an eigenen Kräften überlässt die Bundeswehr die Bewachung ihrer Kasernen verstärkt der freien Wirtschaft. "Der zunehmende Rückgriff auf private Sicherheitsunternehmen erfolgt vor dem Hintergrund, dass in einer kleineren Bundeswehr die Wahrnehmung der militärischen Kernaufgaben Vorrang hat", heißt es in einem Bericht des Verteidigungsministeriums an den Bundestag, ( ... Mehr
  • 21.05.2014, René Heilig / neues deutschland

    18 Milliarden Euro für »Bundeswehr-Reisen«

    Allein 2013 Jahr gab die Bundeswehr für ihre Auslandsmissionen 1,0817 Milliarden Euro zusätzlich aus. Damit erhöhen sich die einsatzbedingten Zusatzausgaben seit 1992 auf rund 18 Milliarden Euro. Die Bundeswehr - und so steht es im Grundgesetz - ist eigentlich eine Truppe zur Verteidigung des eigenen Territoriums ... Mehr
  • 15.04.2014, René Heilig (neues deutschland)

    Nichts tun kann auch teuer sein

    Man darf Zahlen nicht zu sehr trauen. Zwar hat das Stockholmer SIPRI-Institut im vergangenen Jahr einen weltweiten Rückgang der Rüstungsausgaben um 1,9 Prozent errechnet, doch in Nahost, Asien und Afrika gibt man umso mehr für Todeswerkzeug aus. Auch wenn wir uns an die deutsche Nase fassen, kann keine Zufriedenheit aufkommen ... Mehr
  • 14.04.2014, Michael Leutert

    Verteidigungsministerium: mehr Personalkosten trotz Abbau

    Am morgigen Dienstag steht das Berichterstattergespräch im Verteidigungsministerium (BMVg) an. Das heißt, die für den Etat des BMVg zuständigen Haushaltspolitiker - für DIE LINKE bin das ich - gehen mit dem Ministerium den Etat für 2014 durch. Naturgemäß ist es dabei meine Aufgabe, die Ausgaben kritisch zu prüfen und eine Menge Fragen zu stellen ... Mehr
  • 09.04.2014, Michael Leutert

    Zur deutschen Beteiligung an der Vernichtung syrischer Chemiewaffen

    Liebe Genossinnen und Genossen, heute hat der Deutsche Bundestag über die „Beteiligung bewaffneter deutscher Streitkräfte am maritimen Begleitschutz bei der Hydrolyse syrischer Chemiewaffen an Bord der CAPE RAY im Rahmen der gemeinsamen VN/OVCW-Mission zur Vernichtung der syrischen Chemiewaffen“ abgestimmt ... Mehr
  • 20.03.2014, Michael Leutert

    Vor dem Abflug nach Afghanistan

    Vom 22. bis 25 März werde ich zum zweiten Mal als Bundestagsabgeordneter nach Afghanistan reisen. Im Rahmen einer Delegation mit zwei Staatssekretären und einigen Bundestgsabgeordneten besuche ich die deutschen Kontigente der ISAF-Mission. Das erste Mal war ich im Oktober 2007 im Land. Als Haushaltspolitiker ging es darum, die Verwendung von Geldern aus dem Bundeshaushalt für den sogenannten zivil-militärischen Aufbau ebenso zu kontrollieren, wie den Erfolg der Maßnahmen zu überprüfen ... Mehr
  • 29.01.2014, Michael Leutert

    Gegen Bundeswehr in der Türkei und die OAE-Mission

    Heute ging es im Haushaltsausschuss unter anderem um die Bewilligung von Mitteln zur Fortführung zweier Auslandseinsätze der Bundeswehr: zum einen um die weitere Stationierung von Patriot-Raketen der Bundeswehr an der türkisch-syrischen Grenze, zum anderen um die OAE-Mission und das Geld dafür. Allein die Kosten für den Einsatz in der Türkei belaufen sich auf 19,5 Mio Euro pro Jahr ... Mehr
  • 27.02.2013, Michael Leutert

    Drohnen für die Bundeswehr

    Oft ist in den letzten Jahren über ,Killerspiele,‘ diskutiert worden, bei denen der Spieler am Computer aus der Ich-Perspektive seine virtuellen Gegner erschießen muss. Man kann über solche Art von Freizeitvergnügen geteilter Meinung sein, eines steht fest: Die Figuren sind nicht real. Niemand wird verletzt. Niemand stirbt. Es gibt eine andere Variante dieses Spiels: Auch hier sitzen die Kämpfer vor dem Bildschirm, auch hier zielen und schießen sie mit dem Joystick. Der Unterschied ist: Die Kampfdrohnen, die sie steuern, töten Menschen in der Realität. Kampfdrohnen sind bewaffnete, unbemannte Flugobjekte, und Verteidigungsminister de Maizière will die Bundeswehr mit ihnen ausrüsten. Mehr
  • 13.12.2012, Michael Leutert

    Keine Patriot-Raketen in die Türkei!

    Gestern wurde im Bundestag über die Stationierung von Patriot-Rakten in der Türkei debattiert. Unsere Fraktion hat mittags mit einem großen Plakat am Brandenburger Tor ihren Protest auch auf der Straße deutlich gemacht. Weil parallel der Haushaltsausschuss getagt hat, konnte ich nicht vor Ort sein. Um so mehr möchte ich nochmal auf die Aktion und das wichtige Thema, um das es geht, aufmerksam machen. 400 deutsche Soldaten samt Patriot-Raketen Mehr
  • 15.11.2012, Michael Leutert, Chemnitz

    Der Traum vom Luftkissenboot

    ie Bundeswehr möchte gerne 65 Luftkissenfahrzeuge im Wert von 20 Millionen Euro anschaffen. Diesen Wunsch hat sie schon seit zwölf Jahren, es hat nur noch nicht so richtig geklappt. Immerhin hat man schon mit zwei Prototypen Versuche angestellt, die waren der Bundeswehr aber nicht gut genug. Einen dritten Prototyp fand man dann bei einem australischen Hersteller, der das Luftkissenfahrzeug über "einen im Bootshandel unerfahrenen Gebrauchtwagenhändler in Deutschland" (Bericht des Bundesrechnungshofes [BRH] 2012, S. 44) vertreiben wollte. Mehr
Blättern:
Twitter / Facebook Empfehlen Twitter Facebook