06.06.2013

Linke spendet für RAA Sachsen

Kontakt kam über Chemnitz zustande

Michael Leutert

Der 'Verein der Bundestagsfraktion DIE LINKE e.V.' hat entschieden, dem Verbund der ostdeutschen Beratungsprojekte für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt 500 Euro zu spenden. Sie dienen der Unterstützung einer gemeinsamen Fortbildung der Beratungsprojekte zu Möglichkeiten der finanziellen Entschädigung über das Opferentschädigungsgesetz, die Krankenkassen, die Berufsgenossenschaften oder anderes vom 10. bis 12. Juni in Erfurt.. Zugleich dient die Fortbildung der Vernetzung und dem Austausch unter den einzelnen Projekten.

Die Arbeit des RAA ist mir durch meine Arbeit als Chemnitzer Bundestagsabgeordneter und besonders durch eine Podiumsdiskussion über das Thema Nazis, zu der ich André Löscher vom RAA Chemnitz eingeladen hatte, bekannt. Als dr RAA sich an mich mit der Bitte um Unterstützung gewandt hat, habe ich auf den Verein meiner Fraktion hingewiesen und mit der gesamten Landesgruppe Sachsen der LINKEN im Bundestag den Antrag befürwortet. Gerade in Sachsen, wo antifaschistisches Engagement immer noch kriminalisiert wird und die Landesregierung lieber eine linke Gefahr beschwört, ist die zivilgesellschaftliche Arbeit gegen Rechts sehr wichtig. Um so mehr freut mich die Entscheidung des Vereins meiner Fraktion.

Ausdrucken | Versenden