15.04.2014

Nichts tun kann auch teuer sein

René Heilig zweifelt am Personalmanagement der Bundeswehr

René Heilig (neues deutschland)

Man darf Zahlen nicht zu sehr trauen. Zwar hat das Stockholmer SIPRI-Institut im vergangenen Jahr einen weltweiten Rückgang der Rüstungsausgaben um 1,9 Prozent errechnet, doch in Nahost, Asien und Afrika gibt man umso mehr für Todeswerkzeug aus. Auch wenn wir uns an die deutsche Nase fassen, kann keine Zufriedenheit aufkommen. (...)

Doch beim Bund verursachen sogar jene, die nichts tun, enorme Kosten, meint der Linkspartei-Haushälter Michael Leutertund schaut dabei auf die Zivilen bei der Bundeswehr. In den vergangenen Jahren hat man zwar die Truppe drastisch reduziert. Doch neben rund 183 000 Bewaffneten leistet man sich weiter 87 513 zivile Mitarbeiter, von denen 16 304, das sind fast 20 Prozent, sogenanntes nicht aktives Personal sind. Grob gesagt: Sie sind bezahlt überflüssig.
[den vollständigen Artikel gibt es hier ->]

Ausdrucken | Versenden