27.01.2016

130 Milliarden - welch Füllhorn fürs Militär

Der Wehrbeauftragte kritisiert Mangel bei der Bundeswehr

René Heilig (neues deutschland)

Der Wehrbeauftragte des Bundestages hat die »planmäßige Mangelwirtschaft« in der Bundeswehr beklagt. Die Verteidigungsministerin will bis 2030 für rund 130 Milliarden Euro aufrüsten. (...)

Eine derartige Sicht erzürnt unter anderem Michael Leutert. Als Haushälter der Linksfraktion ist er unter anderem zuständig für den Verteidigungsbereich. »Während alle anderen Bereiche - egal wie sehr die Aufgaben wachsen - mit den zugewiesen Haushaltsmitteln auskommen müssen, sichert sich das Militär zusätzliche Milliarden. Dabei ist der Bedarf gerade im Sozialbereich oder bei der Integration von Flüchtlingen extrem hoch.« (...)

[Den vollständigen Artikel gibt es in der kostenpflichtigen Online-Ausgabe des neuen deutschland]

Ausdrucken | Versenden