21.09.2016

Ein Stolperstein für Judith Jungmann

Eine Patenschaft, die mir am Herzen liegt

Michael Leutert

Am 20. September kamen zu den 132 bereits in Chemnitz vorhandenen Stolpersteinen 23 weitere hinzu. Seit mehr als 24 Jahren erinnern Stolpersteine in ganz Europa an Menschen, die während der Nazi-Herrschaft ums Leben kamen. Die Initiative wurde vom Kölner Künstler Gunter Demnig ins Leben gerufen, unterschiedliche Menschen übernehmen jeweils die 'Patenschaft' für die Steine, die an den früheren Wohnorten der Ermordeten verlegt werden. Auch ich war dieses Mal wieder unter ihnen.

Der Stolperstein, den ich gespendet habe, erinnert an Judith Jungmann. Sie wurde am 25. Januar 1917 geboren und von Nazi- Deutschland 1942 in das Ghetto von Riga deportiert, wo sie noch im Oktober des selben Jahres starb. Sie wurde gerade einmal 25 Jahre alt.

Gerade in diesen Zeiten liegt es mir besonders am Herzen, an die Opfer der Rassenpolitik der Nazis zu erinnern. Wer dort vorbeikommt, halte bitte einen Moment inne! Er befindet sich in der Zöllnerstraße 6.

Schlagwörter

Ausdrucken | Versenden