22.10.2008

Standortfrage für Porta weiterhin unklar

Kein klares Ergebnis in der Beratung des Ausschusses

Michael Leutert

In der gestrigen Sitzung des Planungs-, Bau- und Umweltausschusses gab es eine umfangreiche Debatte über den zukünftigen Standort des Möbelhauses Porta. Von einer Klärung kann jedoch keine Rede sein. So bleibt es zwar bei dem Nein zur Sachsenallee, wie aber die Probleme beim favorisierten Hartmannplatz gelöst werden sollen, ist weiterhin fraglich. Die Alternative für den Volksfestplatz an der Chemnitzer Messe wäre aufgrund der Lärmemissionen nur mit erheblichen Einschränkungen umsetzbar. Hinzu kommt, dass eine Errichtung des Möbelhauses auf dem Hartmannplatz an einige Bedingungen von seitens der Stadträte geknüpft war. Dazu gehörte die Einbindung der unter Denkmalschutz stehenden Hartmannhalle. Nach den aktuellen Planungen ist jedoch eher mit einem Abriss zu rechnen. Vor dem Hintergrund des im nächsten Jahr zu begehenden Hartmannjahres aus Anlass des 200-jährigen Jubiläums ein denkbar schlechtes Ansinnen. Ein weiteres Problem ist der geplante Bau einer Straßenbahntrasse. Dadurch verringert sich das Parkplatzangebot von Porta um ca. 150 Plätze. Fraglich, ob der Investor dies so akzeptiert.

Ausdrucken | Versenden