17.05.2018

Wehretat : Noch mehr Geld hilft nicht unbedingt

ZEIT ONLINE

Von Gregor Becker

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen fordert höhere Rüstungsausgaben. Dabei hat die Bundeswehr Hunderte Millionen Euro nicht ausgegeben. Wie passt das zusammen?

(...)

Ihr Kalkül ist simpel. Finanzielle Aufrüstung soll zu besserer Ausrüstung führen. Nur war das in der vergangenen Legislaturperiode nicht immer der Fall. Obwohl die Rüstungsausgaben (Gelder für die Erforschung und den Kauf neuer Waffensysteme) stetig stiegen, blieben die Waffensysteme der Bundeswehr teils in desolatem Zustand. 

"Der größte Fehler in der Debatte ist doch, dass man die Bekämpfung der Defizite allein durch die Erhöhung der Finanzmittel angeht. Mehr Geld führt aber nicht automatisch zu besserer Ausstattung oder effizienterer Beschaffung", sagte Dennis Rohde (SPD) am Mittwoch während der Bundestagsdebatte zum Wehretat. Michael Leutert von den Linken äußerte sich ähnlich: "Wir müssen feststellen, dass wir keine effektiven Strukturen und ein schlechtes Management haben – das ist das Problem der Bundeswehr. Nicht zu wenig Geld."

https://www.zeit.de/wirtschaft/2018-05/ursula-von-der-leyen-wehretat-bundeswehr

Ausdrucken | Versenden