18.11.2008

Lektüre-Tipp: prager frühling 02

Michael Leutert

Die 2. Ausgabe des eng befreundeten Magazins 'prager frühling' ist erschienen. Schwerpunkt: Kultur und linke Politik heute. Was drin steht? Unter anderem dies:
- Von Bürzeln, Nanas und Gewehren: Christoph Spehr über die Revolution in der Kunst und die Revolution in der Politik.
- Griffelspitzer und Studentenköppe: Christina Kaindl erläutert nicht nur Antonio Gramscis Konzept der „Organischen Intellektuellen“. Auch Max Horkheimer kommt zu Wort.
- Gefühl des Nicht-Einverstandenen-Seins: Kettcar-Sänger Marcus Wiebusch findet es spannend „einen Zeitgeist zu befeuern.“
- Die Schlangen der Athene: Susanne Götze belebt „Die Ästhetik des Widerstandes“ von Peter Weiss neu.
- Make radical ideas accessible, entertaining and popular: Jude Abbott von Chumbawamba befürchtet, dass die Linke zum Scheitern verurteilt ist, wenn sie statisch und steif wird. Deshalb gehe es darum, „Facebook und Brecht zu mischen.“
Und wer wissen will, welcher Sozialismustyp man ist, dem sei der auf dem Kommunistischen Manifest basierende Persönlichkeitstest der Redaktion des prager frühlings empfohlen. ;) Schaut mal rein!

Ausdrucken | Versenden