29.07.2009

Stellenstreichungen der Deutschen Bahn in Chemnitz

Modernisierung des Hauptbahnhofes kostet 73 Arbeitsplätze

Michael Leutert

Nach Informationen der Freien Pressen wird die Deutsche Bahn im Jahr 2011 ein elektronisches Stellwerk in Betrieb nehmen, welches von der Leipziger Betriebszentrale aus gesteuert wird. Dadurch werden 73 Vollzeitarbeitsplätze in Chemnitz "eingespart". Betriebsbedigte Kündigungen soll es zwar nicht geben, jedoch seien alternative Arbeitsplätze wohl nur an anderen Standorten denkbar.
Für die Stadt ist dies ein bedenktliches Signal. Neben dem Verlust von vollwertigen Arbeitsplätzen bedeutet es auch gleichzeitig, dass Rationalisierungsmaßnahmen der Deutschen Bahn zu Lasten von Chemnitz vorgenommen werden. Unverständlich ist diese Maßnahme auch deshalb, weil mit der Realisierung des 'Chemnitzer Modells' der Hauptbahnhof zu einer neuen und bedeutenden Schnittstelle im Regionalverkehr werden soll und damit das Verkehrsaufkommen beträchtlich steigen wird.
Insofern ist die Betriebspolitik der Deutschen Bahn kontraproduktiv und gefährdet einmal mehr die Entwicklungspotentiale der Stadt Chemnitz.

Ausdrucken | Versenden