31.07.2009

Wirtschaftskrise in Chemnitz

Fillialschliessungen in der Innenstadt

Michael Leutert

Die Auswirkungen von Insolvenzen und Umsatzrückgängen machen auch vor Geschäften und Unternehmen in Chemnitz nicht halt. Die Handelskette Woolworth schliesst ihre Filliale im Chemnitz-Plaza und auch das WMF-Fachgeschäft hat nur noch bis zum 31. August geöffnet. Damit scheint sich auch in Chemnitz ein Trend fortzusetzen, welcher in vielen Städten der Bundesrepublik zu beobachten ist. Ausgerechnet in besten Inenstadtlagen werden Geschäfte geschlossen und ehemals große Handelsketten wie Hertie gehen den Weg in die Insolvenz.
Doch nicht nur der Handel verspürt die Auswirkungen der Wirtschaftskrise. Auch das verarbeitende Gewerbe hat in Chemnitz zunehmend mit Problemen zu kämpfen. Aktuelles Beispiel ist der Automobilzulieferer und Werkzeugbauer Anchor Lamina GmbH. Nachdem im vergangen Jahr ein Rekordergebnis erzielt wurde, brechen in diesem Jahr seit Mai die Auftäge weg. Ein erster Stellenabbau ist bereits angekündigt.

Ausdrucken | Versenden