01.09.2009

Paralleluniversum SPD

Gedanken zu den Landtagswahlen

Michael Leutert

Dem im PHOENIX.online-Blog 'MdB 2.0' vom SPD-Abgeordneten Schneider formulierten Appell gemäß haben am Sonntag die Roten gewonnen, aber vermutlich aus seiner Sicht die falschen. Aus meiner Sicht sind dies natürlich die richtigen Roten, nämlich DIE LINKE, die im Saarland und Thüringen mehr Stimmen bekommen hat, als die meisten - ich eingeschlossen - gedacht hätten ... nur ausgerechnet in Sachsen haben wir leicht verloren :-( .

Aber noch ein Wort zur SPD. Es ist wirklich nicht so, dass ich grundsätzlich was gegen die hätte. Im Gegenteil, die politischen Übereinstimmungen auf Landesebene reichen in Thüringen und im Saarland aus, um eine gemeinsame Regierung (mit den Grünen) zu bilden. Aber das nicht erst gestern gezeigte Maß an Realitätsverweigerung bei der SPD bringt mich zum Staunen.

Führende Sozialdemokraten beanspruchen auch mit 18% den Ministerpräsidentenposten in Thüringen, ohne dies irgendwie inhaltlich begründen zu wollen oder können. Da könnte ja genauso gut Lafontaine den Chef-Posten im Saarland fordern. Das ist Quatsch! Auch wurde der Wahlausgang gestern im Willy-Brandt-Haus derart bejubelt, dass man denken konnte, sie glaubten wirklich, die Sieger zu sein. Und selbst, wenn man das alles als taktisch auf die Bundetagswahl ausgerichtet wertet: Mir fällt einfach kein Zweck ein, dem diese Flucht vor der Realität wirklich dienlich sein kann. Ich komm einfach nicht drauf, was das soll, und finde es nur noch schade, weil wir uns die Möglichkeit einer alternativ zu schwarz-gelb ausgerichteten Politik so verbauen. Irgendwo müsste man ja mal anfangen. Grüße an das Paralleluniversum SPD - kommt doch mal rüber!

Ausdrucken | Versenden