24.09.2008

Staatspartei mit Hindernissen

CDU-Ex-Landrat bekommt doch keine 100 000 jährlich.

Michael Leutert

Andreas Schramm (CDU), Ex-Landrat von Mittweida, hat heute auf den gut dotierten Beratervertrag der - öffentlichen -Sachsen Finanzgruppe verzichtet. Der öffentliche Protest war zu stark. Schramm muss also ohne die 100 000 Euro jährlich aus öffentlichen Geldern als Trostpflatser für seine Zustimmung zur Kreiseform und den Verzicht auf eine weitere Kandidatur als Landrat auskommen.
Das Negative an der Sache: Dass so was allen Ernstes probiert wird, spricht für das Selbstverständnis der sächsischen CDU: Sie versteht sich als Staatspartei, die Steuergelder verwenden kann, wie sie will.
Das Positive: Es geht eben doch nicht alles durch.

Schlagwörter

Ausdrucken | Versenden