Pressespiegel

  • 04.10.2019, Aline Pabst

    Saar-Projekte zur Förderung der Demokratie in Geldnöten

    Ein Vorgehen, das von dem Bundestagsabgeordneten Michael Leutert (Linke) scharf verurteilt wurde: „Familienministerin Franziska Giffey ist aus unverständlichen Gründen mit der Abrissbirne unterwegs und zerschlägt die zivilgesellschaftlichen Strukturen, die in den letzten Jahren durch Modellprojekte ihrer Vorgängerin, Manuela Schwesig, erst entstehen konnten“ Mehr
  • 27.09.2019

    Rathaus-Passagen - Ausstellung wird mit Party eröffnet

    Die Geschichte und die Aufgaben des Deutschen Bundestages und Wissenswertes über das Funktionieren der Demokratie dokumentiert eine überparteiliche Wanderausstellung, die vom 7. bis 11. Oktober in den Chemnitzer Rathaus-Passagen gezeigt wird. Zur Eröffnung der Schau können die Einwohner der Stadt mit den vier Chemnitzer Bundestagsabgeordneten Frank Heinrich (CDU), Michael Leutert (Linke), Detlef Müller (SPD) und Frank Müller-Rosentritt (FDP) ins Gespräch kommen. Mehr
  • 12.09.2019, Juliane Morgenroth

    Linke lecken ihre Wunden und suchen in Meißen nach neuen Ideen

    Dazu beitragen sollen Gäste aus dem Parteivorstand, der Bundestagsfraktion (Sören Pellmann, Michael Leutert) und dem Landesvorstand. Mehr
  • 12.09.2019, o.A.

    Veralteter Haushaltsentwurf

    Der Linke-Politiker Michael Leutert gab zu bedenken, dass die Planstellen für Militärseelsorger jüdischen und muslimischen Glaubens finanziell noch nicht abgesichert seien – außerdem ging er auf neofaschistische Umtriebe beim Bund ein: Niemand könne ein Interesse daran haben, »dass Bundeswehrsoldaten mit rechtsextremen Einstellungen in Auslandseinsätzen das Bild Deutschlands prägen«, so Leutert.  Mehr
  • 11.09.2019, o.A.

    Kramp-Karrenbauer will mehr Geld für die Bundeswehr

    Michael Leutert von der Linken monierte: „Wir haben immer noch das Problem, dass die Gerätschaft nicht fliegt oder nicht schwimmt oder nicht fährt. [...] Mehr
  • 11.09.2019, o.A.

    Schlagabtausch zu Klimaschutz - Merkel wirbt für Akzeptanz

    Scharfe Kritik an der mangelhaften Ausstattung der Bundeswehr und an den nicht gelösten Beschaffungsproblemen kam von der Opposition. «Wir haben immer noch das Problem, dass die Gerätschaft nicht fliegt oder nicht schwimmt oder nicht fährt», sagte der Linke-Abgeordnete Michael Leutert. Mehr
  • 24.05.2019, Peter Ansmann

    Zehn Fragen an Volker Beck (Bündnis90/Die Grünen): Antisemitismus, BDS, Iran

    Und auch bei Grünen und Linken gibt es mit Sven-Christian Kindler, Konstantin von Notz, Petra Pau oder Michael Leutert deutliche Stimmen gegen die Doppelstandard-Politik gegen Israel. Mehr
  • 19.05.2019, Michael Wolffsohn

    Meinung: Solidarität mit Israel – aber aus rein taktischen Gründen

    Neues gibt es bei der Linken: Obwohl mehrheitlich antiisraelisch, löst sich ein wachsender Kreis von der unsäglich antisemitischen, proterroristischen DDR-Tradition. Zur Speerspitze dieser Reform-Linken gehören vor allem „Ossis“ wie Petra Pau, Jan Korte, Michael Leutert und Berlins Kultursenator Klaus Lederer. Es gibt Neues im neuen Deutschland. Mehr
  • 18.05.2019, Martin Niewendick

    Bundestag boykottiert Israel-Boykotteure

    „Im Zusammenhang mit der Hamas von ‚Demokratiedefiziten‘ zu sprechen, ist absurd und menschenverachtend“, sagt Leutert. Man müsse sich bloß entsprechende Berichte von Amnesty International anschauen Mehr
  • 17.05.2019, Michael Wolffsohn

    Kommentar: Schluss mit dem Israel-Hass!

    Doch auch in der Linken findet man Israelfreunde oder Politiker, die wissen, was menschlicher Anstand ist und was die geschichtsmoralische Verantwortung Deutschlands beinhaltet. Zu ihnen zählen Dietmar Bartsch, Petra Pau, Jan Korte, Michael Leutert und Stefan Liebich. Mehr
  • 16.05.2019, Antje Schippmann und Björn Stritzel

    Deutsche Entwicklungshilfe für Israel-Hasser?

    BILD liegen Dokumente vor, darunter vor allem Verträge und interne Berichte, über die Zusammenarbeit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) mit palästinensischen Organisationen, deren ideologische Ausrichtung auf die Zerstörung des jüdischen Staates zielt Mehr
  • 22.03.2019, M. Bauchmüller, K. Ludwig

    Personal-Entwicklung bei der GIZ

    Im Aufsichtsrat sorgt das ganze Vorgehen, auch die Personalie Schäfer-Gümbel, für Kopfschütteln. "Wenn das wichtigste Kriterium ist, dass man ein bestimmtes Parteibuch hat, dann läuft irgendwas gehörig falsch", sagt Michael Leutert, der für die Linkspartei im Aufsichtsrat sitzt. "Für die SPD hat es ein Problem gelöst, aber auf Kosten der GIZ." Mehr
  • 20.03.2019, Babette Philipp

    Linke wollen Geld für Museum beantragen

    Das Museum "Alte Dorfschule" in Wiederau sowie die angrenzende marode Stützmauer sollen saniert werden. Laut Bauamtsleiter Rico Anker sind dafür rund 237.000 Euro veranschlagt. [...] Dazu hat sich Linke-Gemeinderätin Helga Steinert mit Michael Leutert, Bundestagsabgeordneter der Linken, in Verbindung gesetzt. Dieser bestätigte auf Anfrage der "Freien Presse", dass er im April die Förderung für die Sanierung vorschlagen werde. [...]   "Ich bin optimistisch, dass das Museum in Wiederau dabei sein wird", so Leutert. Mehr
  • 17.03.2019, Martin Niewendick

    Ihrer Partei hinterlässt Wagenknecht eine schwere Hypothek

    Deutlicher wird zumindest der Haushaltspolitiker Michael Leutert. „Inhaltliche Differenzen werden sich durch personelle Veränderungen wie den Rückzug von Sarah Wagenknecht nicht von selbst auflösen“, sagt er. „Es besteht nach wie vor Redebedarf.“ Mehr
  • 16.03.2019, Antje Schippmann

    Debatte und Abstimmung im Bundestag: Stimmt die Bundesregierung zu oft gegen Israel?

    Die Vereinten Nationen – einst unter dem Eindruck der Barbarei des Zweiten Weltkriegs und zur Wahrung von Frieden und Menschenrechten gegründet – werden jedes Jahr zum Schauplatz anti-israelischer Kampagnen. Mehr
  • 02.03.2019, Uwe Lemke

    Diskussionsrunde mit Bundespolitiker

    Nach Sören Pellmann kommt mit Michael Leutert am 6. März ein weiterer Bundestagsabgeordneter der Linken in den Erlauer Generationenbahnhof. Wie der Betreiberverein mitteilt, soll mit ihm über die Probleme des ländlichen Raums diskutiert werden.  Mehr
  • 19.02.2019, Uwe Lemke

    Verein nutzt nun auch Netzwerk der Aktiven

    Der Generationenbahnhof sei für viele im Ort mittlerweile zu einer festen Adresse geworden, denn die Veranstaltungs- und Begegnungsstätte wartet seit ihrem Bestehen mit unterschiedlichen Angeboten auf. [...] So gibt es am 6. März, 18 Uhr, eine Bürgersprechstunde mit dem Bundestagsabgeordneten der Linken, Michael Leutert. Mehr
  • 17.12.2018, o.N.

    Man kann Salafisten nicht mit Islamisten bekämpfen

    Vergangenen Mittwoch lud die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion, Gitta Connemann, gemeinsam mit dem Mideast Freedom Forum Berlin (MFFB) zur Veranstaltung „Radikale Partner? Konservative Islamverbände und Einflussnahme aus dem Ausland“ in den Deutschen Bundestag. Dort diskutierten neben dem Psychologen und Autor Ahmad Mansour und der Ethnologin Prof ... Mehr
  • 15.12.2018, Antje Schippmann

    Schulbücher verbreiten Märtyrerkult und ehren Terroristen

    Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) hat ihre Lehrplanreform abgeschlossen – seit diesem Semester sind alle neuen Schulbücher für die Klassen eins bis zwölf im Einsatz. Doch die reformierten Schulbücher sind offenbar noch radikaler als die alten, wie eine Untersuchung jetzt zeigt. Mehr
  • 22.11.2018, Von Cindy Haase

    Regionalpolitiker zum geplanten UN-Migrationspakt

    Migration ist eine Tatsache, dass ist die wichtigste Aussage des UN-Migrationspakt. Migration ist eine Conditio humana, wie der Migrationsforscher Klaus-Jürgen Bade sagt, ein fester Bestandteil der Menschheitsgeschichte. Angesichts dessen mag die einführende Feststellung trivial anmuten, aber in Anbetracht rechtspopulistischer Rufe nach Abschottung ist es immer wieder aufs Neue nötig, zu sagen, was ist.  In einer globalisierten Welt ist Migration nicht von Nationalstaaten allein zu bewerkstelligen. Auf globale Fragen kann es nur globale Antworten geben und das am besten unter dem Schirm der Vereinten Nationen.” Mehr
Blättern: