Schlagwort: Nazis

Navigieren Sie mit Hilfe der Schlagworte

  • 18.03.2010, Michael Leutert

    Vor dem Nazi-Marsch in Chemnitz

    ... Mehr
  • 09.03.2010, Michael Leutert

    Chemnitz - kein Platz für Nazis

    ... Mehr
  • 07.03.2010, Michael Leutert

    Demonstration gegen Nazis in Chemnitz

    ... Mehr
  • 06.03.2010, BusreisendeR (indymedia)

    Nazis und Proteste am 5. März in Chemnitz

    Gestern am 5. März war in Chemnitz ein Naziaufmarsch anlässlich der Bombardierung von Chemnitz im Zweiten Weltkrieg geplant. Ein breites Bündnis konnte durch eine Blockade eine verkürzte Route für die 750 versammelten Nazis erzwingen. Anreisende Gegendemonstranten per Bus aus Dresden blieben erst im Stau und dann in der Vorkontrolle stecken. Die Demonstration unter dem Motto „Das Tränenmeer trocken legen“ konnte am Abend nicht mehr starten. Ein Bericht aus „Dresdner Sicht“. Mehr
  • 01.03.2010, Michael Leutert

    Vergesst mich nicht!

    ... Mehr
  • 01.03.2010, Michael Leutert [Unterzeichner des Aufrufs]

    Chemnitzer Bündnis für Frieden und Toleranz – Kein Platz für Nazis

    Liebe Chemnitzerinnen und Chemnitzer, es geht um unsere Stadt: Lassen wir nicht zu, dass Nazis den Chemnitzer Friedenstag vereinnahmen, um ihre Ideologien zu verbreiten. Wir bitten alle Bürgerinnen und Bürger, wir bitten Freunde unserer Stadt, sich am 5. März zu bekennen: zu einem demokratischen und friedlichen, zu einem toleranten und weltoffenen Chemnitz. Wir rufen auf, ab 16 Uhr auf dem Theaterplatz unser Bündnis zu unterstützen. Setzen wir uns gemeinsam und ohne Gewalt dafür ein, dass Nazis in unserer Stadt keinen Platz finden. Bisher haben den Aufruf unterzeichnet: Mehr
  • 23.02.2010, Michael Leutert

    Eindrücke aus Dresden

    Ausgerechnet der Neustädter Bahnhof war Sammlungspunkt der Nazis. Ausgerechnet hier sollte am 13. Februar der sogenannte Trauermarsch der Faschisten durch Dresden starten. An jenem Ort also, von dem aus während der Nazizeit Dresdner Jüdinnen und Juden in den Tod geschickt worden waren und an dem heute eine Gedenktafel an ihr Schicksal erinnert. Mehr
  • 15.02.2010, Michael Leutert

    Nazis in der Neustadt

    ... Mehr
  • 14.02.2010, Michael Leutert

    Mit Bodo Ramelow an der Blockade vor dem Neustädter Bahnhof

    ... Mehr
  • 14.02.2010, Michael Leutert

    Nazis am Neustädter Bahnhof

    ... Mehr
  • 08.02.2010, Verschiedene

    Dresden darf nicht zur Pilgerstätte der Nazis werden!

    ... Mehr
  • 01.02.2010, Klaus Wallmann sen. (RandZone)

    Diskriminiert Familienministerin Köhler Initiativen gegen Rechts?

    Das Bundesfamilienministerium trägt seit 2001 das Programm für Demokratie, Vielfalt und Toleranz mit, womit es auch Projekte und Initiativen im Kampf gegen Nazis - im Ministerium umschreibt man dies mit dem Begriff “Rechtsextremismus” - unterstützt. Die Grünen werfen Familienministerin Köhler nun vor, daß sie diese Initativen ab 2011 einer Regelprüfung durch den sogenannten Verfassungsschutz unterziehen will Mehr
  • 27.01.2010, Michael Leutert

    Ministerin Köhler kriminalisiert Engagement gegen Rechts

    "Der Plan von Frau Köhler bedeutet einen Schlag in das Gesicht aller mutigen Menschen, die sich gegen die rechte Gefahr engagieren." erklärt Michael Leutert, Mitglied des Haushaltsausschusses und Sprecher der Landesgruppe Sachsen der LINKEN im Bundestag zu der Absicht der Bundesfamilienministerin, alle von ihrem Ministerium geförderten Projekte gegen Rechts durch den Verfassungsschutz überprüfen zu lassen Mehr
  • 27.01.2010, Michael Leutert

    Heute vor 65 Jahren: Die Befreiung von Auschwitz

    ... Mehr
  • 22.01.2010, Michael Leutert

    13.2.2010 - Kein Nazi-Aufmarsch

    ... Mehr
  • 19.01.2010, Michael Leutert

    Durchsuchung der Landesgeschäftsstelle der LINKEN in Dresden

    ... Mehr
  • 19.01.2010, Rico Gebhardt / Julia Bonk / Klaus Bartl

    Keine Kriminalisierung des Protests gegen Naziaufmarsch in Dresden!

    Der innenpolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE und Landesvorsitzende der LINKEN Sachsen, Rico Gebhardt, erklärt zur heutigen Durchsuchung und Beschlagnahme von Material zum 13. Februar: Im Zuge des Durchsuchungsbeschlusses eines Dresdner Amtsrichters gegen das Büro eines breiten Bündnisses, das aus Parteien, Gewerkschaften und Vereinen besteht, sind die Räumlichkeiten der LINKEN Sachsen betroffen, in denen sich dieses Büro befindet. Wir stellen zwar fest, dass sich die Durchsuchung nicht direkt gegen die DIE LINKE gerichtet hat und dass kein originäres Material der LINKEN beschlagnahmt wurde. Ungeachtet dessen ist aus unserer Sicht die Aktion der Staatsanwaltschaft dennoch unannehmbar: Mehr
  • 05.09.2009, Frank Brunner / Junge Welt

    Bock zum Gärtner gemacht

    Für Chemnitz ist es einer der Höhepunkte des Sommers. Bis zu 300000 Gäste besuchen jedes Jahr das dreitägige Stadtfest im Zentrum der sächsischen Metropole. So auch am vergangenen Wochenende. Doch einigen Jugendlichen dürfte diesmal die Feierlaune gründlich vergangen sein. Am 28. August gegen 22.30 Uhr wurden etwa zehn 13- bis 20jährige am Rande der Großveranstaltung mit Fäusten und Bierflaschen traktiert. Zwei von ihnen wurden verletzt; einer mußte im Krankenhaus behandelt werden. Bei den Angreifern habe es sich um eine Gruppe von 40 Neonazis gehandelt, so die Opferberatung RAA Sachsen. Die Linkspartei fordert nun eine Untersuchung. »Der brutale Überfall beim Stadtfest stellt eine neue Qualität dar und muß dringend aufgeklärt werden«, sagte der Chemnitzer Bundestagsabgeordnete Michael Leutert am Freitag gegenüber junge Welt. Nach Aussagen von Zeugen, so Leutert, sollen die Schläger eindeutig zum rechten Spektrum gehört haben. (...) Mehr
  • 03.09.2009, (ddp-lsc)

    Leutert - Linke fordert schnelle Aufklärung des Neonazi-Überfalls in Chemnitz

    Bundestagsabgeordneter Leutert kritisiert zugleich eingesetzte Sicherheitsfirma Der Linke-Bundestagsabgeordnete Michael Leutert fordert eine schnelle Aufklärung des vermeintlichen Neonazi-Überfalls am Rande des Chemnitzer Stadtfestes. Mehr
  • 08.06.2009, Michael Leutert, Freya-Maria Klinger

    NPD-Ergebnis in Chemnitz kein Anlass zur Beruhigung

    "Die 2,4 Prozent für die NPD bei den Kommunalwahlen in Chemnitz sind nur auf den ersten Blick ein mäßiges Ergebnis", so Michael Leutert. Freya-Maria Klinger weiter: "Insgesamt reiht sich Chemnitz in den sächsischen Trend der Verstätigung rechter Ergebnisse ein." Mehr
Blättern: