Schlagwort: Lötzsch

Navigieren Sie mit Hilfe der Schlagworte

  • 03.02.2011, Michael Leutert

    Kommunismus-Debatte und linke Politik

    Nach dem Jahreswechsel konnte sich DIE LINKE nicht über mangelnde Aufmerksamkeit der Medien beklagen. Leider waren es nicht die Politik und die Positionen unserer Partei, die interessierten, sondern vor allem Äußerungen unserer Parteivorsitzenden Gesine Lötzsch, die Kritik an ihr sowie die damit zusammenhängende innerparteiliche Diskussion. Mehr
  • 11.01.2011, Cordula Eubel, Matthias Meisner (Der Tagesspiegel)

    Links liegen gelassen:

    Erst die Sache mit dem Porsche von Klaus Ernst. Dann der peinliche Kommunismus-Satz von Gesine Lötzsch. Die Linkspartei erntet Spott und Hohn. Aber es geht nicht nur um die glücklosen Vorsitzenden. Bei allen wichtigen Fragen spielt die Partei nur eine Nebenrolle. Mehr
  • 05.01.2011, Björn Hengst, Der Spiegel, Die Linke

    Lötzsch überhört die Signale

    Es war eine Steilvorlage für die politische Konkurrenz - aber auch bei den eigenen Genossen regt sich Unmut über das Kommunismus-Bekenntnis der Linken-Chefin Gesine Lötzsch. Sie zweifeln an ihrem politischen Instinkt und fürchten den Rückfall in tiefrote Zeiten. Hamburg - In der Linken können sich dieser Tage manche Genossen nur noch darüber wundern, was in ihrer Partei passiert - und flüchten sich in resignierten Humor: "Ich dachte bisher, bei uns sei nur ein Parteivorsitzender das Problem, jetzt sind es eben beide", sagt einer (...) Mehr
  • 05.02.2010, Björn Hengst und Roland Nelles (Spiegel.Online)

    "Die SPD ist nicht mein Feind"

    SPIEGEL ONLINE: Es gibt in der Linken bereits Widerstand gegen den mühsam ausgehandelten Kompromiss für die künftige Parteiführung - etwa gegen Sahra Wagenknecht. "Nicht wählbar", hieß es etwa über die designierte Parteivize, weil sie beim Schlussapplaus im Bundestag demonstrativ sitzen blieb ist, als Israels Präsident Schimon Peres am Holocaust-Gedenktag im Parlament sprach. Haben Sie mit Frau Wagenknecht darüber gesprochen? Lötzsch: Nein, das habe ich nicht. Ich bin nach der Rede von Peres selbstverständlich aufgestanden. Diese Gedenkstunde am 27. Januar ist nicht der Tag, an dem man über die Politik im Nahen Osten diskutiert, sondern das ist die Gedenkstunde für die Opfer des Holocaust und das Gedenken an die Befreiung von Auschwitz. Mehr
  • 14.01.2010, Michael Leutert

    Eindrücke vom Jahresauftakt der LINKEN 2010

    ... Mehr